Die Beziehung zu Pferden ist so vielschichtig, so spannend, so abwechslungsreich. Keine Reise auf diesem Planeten kann mir das geben, was ich im Umgang mit Pferden erlebe.

Ich versuche mich kurz zu fassen und hier kein Buch im Umfang einer Enzyklopädie zu schreiben.

Ganz grundsätzlich und ganz ehrlich?! Es geht um Spaß, ja, es geht um Freude am Tun.

Freude am draußen sein,

Freude an Bewegung,

Freude an und mit diesem einzigartigen Tier “Pferd“,

Freude an Körperbeherrschung,

an der Verständigung mit dem Pferd, obwohl die Sprachen so verschieden sind.

Es geht auch um die Freude, an vielen verschiedenen Situationen zu wachsen…………oft erlebt!

 

Viele Pferdebesitzer haben diese oben genannten Freuden leider ein wenig verloren scheint mir. In der Vordergrund rücken oft Dinge wie:

Welche Gamaschen, Halfter und Stricke (in den neuesten Farben) kann ich auf der nächsten Messe ergattern? Gibt es ein neues Deckendesign? Kann ich etwas erstehen, das die anderen noch nicht haben?!

Das Pferd ist dann bestenfalls ein Statussymbol, aber kein Pferd/Lebewesen mehr.

Pferde wollen (so lange wie möglich und nicht nur 2 Stunden pro Tag) an der frischen Luft sein, unter Ihresgleichen. Sie wollen dabei keine Decken tragen, sondern haben dabei meist lieber eine Schicht Lehm im Fell,  “all over“ versteht sich.

Und manches Geld, welches in eine neue Decke fließt, wäre besser angelegt, wenn es in  einen Trainer investiert wäre, einer der zu euch passt und der euch begleitet. Mit Ideen, Aufgaben, Übungen und vielleicht sogar Lesestoff (Theorie) .

Jeder Reiter braucht immer wieder Inspiration, auch wenn schon fortgeschritten, auch wenn Pferd und Reiter schon harmonisch arbeiten.

Lasse dir wieder mal ein neues Aha- Erlebnis von einem Trainer verpassen. Schau über deinen selbst festgelegten Tellerrand und weite dein Begrenzungen (und die deines Pferdes) .

Mit Input von Außen entstehen neue Themen für dich und deine Gefühlswelt, für dein Reiten. Dein Pferd macht plötzlich wunderbare Dinge, die du so noch nicht erfahren hast.

Meine letzte derartige Erfahrung ist erst eine Woche her.

Ich hatte Unterricht bei einem Trainer den ich noch nicht kannte. Ich probierte ihn, nach einmaligem Zusehen, aus. Und ich war begeistert. Er war präzise, fand mit seinem genauen Auge und einem Gespräch mit mir genau den/unseren Punkt und löste diesen mit einer wirklich trickreichen Übung auf.

Mein Pferd hob sich dann aus dem Schritt ganz leicht (als hätte es vorher dieses Problem nie gegeben) in den Rechtsgalopp, ohne dabei den Hals/Kopf herauf zu reißen, kraftvoll und ganz einfach über das äußere Hinterbein. Wow!

Ich als Reiter wurde dabei so wunderbar von meiner Stute im Sitz angehoben, ich saß wie auf einer Sänfte und hatte nicht viel zu tun. Die Kraft die da unter mir frei wurde erzeugte einen Glücksstrom in mir, der noch immer anhält, ich bin wieder mal süchtig bemerke ich, süchtig aufs Reiten, auf weitere, ähnliche Erfahrungen. Ich bin unheilbar süchtig!

Wenn Leichtigkeit und Übereinstimmung zwischen dir und deinem Pferd entsteht, dann erzeugen diese erlebten Gefühle eine Art von Sucht, die beste Sucht der man verfallen kann.

Falls dir solche Momente im Unterricht nicht gelingen, dann bist du vielleicht noch nicht bei dem für dich richtigen Trainer gelandet?! Gib nicht auf, suche weiter, du findest sicher den Trainer, der dich und dein Pferd mehr fördern kann. Der mehr aus euch raus holt.

 

 

signature

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch keine Kommentare